Kopf und Kragen


Die einen haben Kopf und Kragen riskiert, die anderen sind kopflos angerannt, beide haben am Ende den kürzeren gezogen.
Die Sportberichterstattung ist oft kurios.
Bei den Mayas hatten solche Sätze eine ganz andere Bedeutung, zumal beim Juego de Pelota, ein Spiel mit einem Kautschukball. Dieser mußte durch einen Ring bugsiert werden, aber nicht mit dem Fuß und nicht mit der Hand, verboten, vornehmlich der Ellenbogen wurde benutzt, die Kämpfer waren geschützt durch eine Lederkampfmontur, die Haut rot gefärbt, Federschmuck durfte nicht fehlen.
Es war ein elitärer Sport, eine Zeremonie zu Ehren der Götter, die sich mit der bloßen Darbietung jedoch nicht zufrieden gaben, es mußte ein Opfer her, und das war der Spielführer der unterlegenen Mannschaft … oder war es doch der von den Gewinnern, weil die Götter sich nur mit den Besten zufrieden gaben ? Wer weiß es.
Die Ehre gebührte jedenfalls den Kopflosen.