Sicherheit in México

Also bevor die Frage kommt: in Mexiko fühlen wir uns sicher.In der Touristenmetopole Tulum war es zunächst schon befremdlich, die örtliche Polizei als paramilitärische Truppe zu erleben, wenn sie in ihrenPickups Streife fuhren, in schwarzer Kampfmontur zu 8 auf den Bänken der offenen Ladefläche, eine Personhinter der fest montierten MP gerichtet auf alles, was in…

Märkte

Den Puls der Stadt fühlen, vielleicht sogar seine Seele spüren, das geht hier in Mexiko am besten über seine Märkte.Zugegeben es kostet in Pandemiezeiten Überwindung, Abstände sind schwerlich einzuhalten, Berührungen kaum zu vermeiden, die Marktschreier machen sich lauthals bemerkbar, jeder Schritt will gut überlegt sein.Nun denn, Maske übers Gesicht, die feste – und los gehts.Wer…

Kopf und Kragen

Die einen haben Kopf und Kragen riskiert, die anderen sind kopflos angerannt, beide haben am Ende den kürzeren gezogen.Die Sportberichterstattung ist oft kurios.Bei den Mayas hatten solche Sätze eine ganz andere Bedeutung, zumal beim Juego de Pelota, ein Spiel mit einem Kautschukball. Dieser mußte durch einen Ring bugsiert werden, aber nicht mit dem Fuß und…

Saperlot – der Regengott

Ich sag mal so: im Regenwald darfs auch mal regnen, aber gleich 2 Tage am Stück. Wer hat den Regengott bezierzt und womit ?Reichen Räucherstäbchen oder brennende Kerzen ?Wir haben uns jedenfalls tapfer gewehrt gegen soviel Naturgewalt, mit einemgroßen Schirm und Badelatschen, die Dschungeltmperaturen lassen das zu und die Mayaarchitektur verströmt auch bei Regen ihren…

Schon wieder Mérida

Routinierte Weltenbummler, die nichts und niemand aus der Ruhe bringt, gestählt im chaotischen Wirrwarr der Großstädte dieser Welt – das sind wir nicht. Ein gewisses Maß an Sicherheit und Überschaubarkeit ist für uns ein wesentlicher Bestandteil eines angenehmen Aufenthalts.So beschlich uns in Mérida beim Gang vom Busbahnhof zu unserer Unterkunft sogleich ein ungutes Gefühl. Am…

Mérida, ein Erlebnis für die Sinne

Merida ist voller Leben und das liegt nicht nur an der unablässigen Geschäftigkeit seiner Bewohner. Es sind vor allem die kulturellen Veranstaltungen, welche die Stadt so liebenswert machen.Es geht schon los bei den Vorbereitungen. Wo eben noch am Grand Plaza und vor der Kathedrale wuseliger Verkehr das Bild bestimmte, sind Ruck zuck Absperrgitter aufgestellt, hunderte…

Mystische Cenoten

It’s Partytime in Mexikos Cenoten, den mit Süßwasser gefüllten Karsthöhlen.Es gibt kein Halten mehr, sie rücken an mit ihrem Equipment, Touris und Lokals, die Lautsprecher wummern, daß die Stalaktiten zittern, Grillschwaden steigen an die Höhlendecke, mit Hilfe der langen Baumriesenwurzeln erklimmen siedie gewagtesten Absprungplätze ins schon reichlich trübe Nass.Detener. Halt, Stopp. So könnte es ausschauen,…

Tulum

Eine Stadtmitte suchst Du hier vergeblich, es gibt 2Hauptstraßen im rechten Winkel zueinander, da pulsiert das touristische Leben. Die eine führt nach Playa del Carmen, die andere zum Beach mit den Clubs und teuren Hotels. Es geht um unsere erste Station in Mexiko, Tulum, 2 Stunden südlich von Cancun.Wir haben ein süßes, kleines, erschwingliches Hotel…

Zu zweit in México

Ich fand sie irgendwo, allein in Mexiko, Anita… Das sang Costa Cordalis einmal, die älteren werden sich erinnern und genau das könnte uns demnächst auch passieren, wenn wir uns am 14.01.2022 in eben dieses Land aufmachen (man darf es ja eigentlich niemandem erzählen: wir verreisen in diesen schwierigen Zeiten und dann auch noch in die…

Antigonea

Es gibt sehr häufig die Klage des Individualtouristen, es sei an sich eine wunderschöne Location gewesen, die er vor kurzem aufgesucht habe, wenn, ja wenn nur nicht soviele andere Menschen die gleiche Idee zur gleichen Zeit gehabt hätten. Der Erlebniswert sei doch erheblich beeinträchtigt gewesen.Daran mußte ich denken, als ich zusammen mit Margit die Ausgrabungsstätte…

Enver Hoxha

… war ein Schreckensherrscher in Albanien, seine menschenverachtenden Methodenzur Machterhaltung haben wir in Tirana in einem Bunkermuseum ansehen müssen. Sein Land hatte er isoliert, ähnlich wie heute Nordkorea, dem Einfall fremder Mächte wollte er sich durch Partisanenkämpfe erwehren. Dazu diente die Errichtung tausender Bunker, die es noch heute überall zu sehen gibt.An 2 Ereignisse kann…

Das Auto

als Statussymbol oder gar Fetisch,hier in Albanien ist das noch Thema,blitzsauber kommen sie daher, allüberall gibt es die Autowäsche, per Hand natürlich, Tankstellen an jeder Ecke, hörbar muß die Luxuslimousine dazu sein, der Sound muß stimmen.Favorit ist der Daimler, es heißt sein Anteil liegt bei 70%, die anderen haben die holprigen, ungeteerten Straßenund die vielen…