Seidenstraßenflair

Ein Skandal in Politik oder Wirtschaft ist aufgedeckt, keiner fühlt sich verantwortlich, da ist in den Medien schon mal zu hören „jetzt müssen Köpfe rollen“.Dazu brauchten die Heerführer Dschingis Khan im 12. und Timur im 14. Jahrhundert bei ihren Feldzügen von China bis nach Kleinasien keinen Skandal und keine Anregung, Köpfe ab und für alle…

Stimmungstest

Putin gut und Daumen hoch, die Dame vom Chorzumarkt in Taschkent läßt keine Zweifel aufkommen, sie hat eine klare Meinung, die Mitstreiter an ihrem Textilwarenstand unterstützen sie, überall „Putin gut“, auch die offensichtlich gut situierte Russin mit Kleinkind und Freunden in Deutschland. Wir können uns immerhin austauschen, auf Englisch, aber Kritik an der Invasion oder…

Willkommen

Mit Gesten zwecks Verständigung kommst du hier in Usbekistan nicht weit, sie werden oft mißverstanden, eine Sprachapp ist sehr oft unerlässlich.Umgekehrt haben wir eine Geste sehr wohl gleich verstanden und sie hat uns erstmal sprachlos gemacht.Wir sitzen in einem Linienbus in der Nähe von Buchara, als wir so aus heiterem Himmel von der Frau neben…

Chevi

Wer sich für die Vielfalt und die Schönheit von Automobilen interessiert, der sollte Usbekistan meiden, hier herrscht das Prinzip Eintönigkeit. Es gibt hier die Dominanz einer Marke, die so bei 97 % anzusetzen ist, Chevrolet, ca 96 % in der Farbe weiß, ein ungewöhnliches Bild.Es ist – klar – nicht das Ergebnis einer freien Marktwirtschaft,…

Auf und ab nach Osh

Zur Oktoberfestzeit darf man, finde ich, ruhig mal ein wenig derber formulieren, so richtig frei von der Leber weg, anstößig darfs sein, nicht verletzend, sowieso, also dann versuch ich‘ s mal – Achtung: „Leck mich am Osch“ war das eine Tour von Bishkek, der Hauptstadt von Kirgistan, nach Osch, der zweitgrößten Stadt, über den Tien…

Jurtenglück

Ach, die gute alte Kultur, der wir auf Reisen intensiv nachspüren, die Menschen, die mit wenigem so glücklich und zufrieden sind, das lieben wir, wie hier in Kirgistan, sie haben ihre Jurte, ihre Tiere, die Halbwildpferde, (was, nur halbwild), die in großen Herden befreit durch die Steppe traben, Schafe, die Yaks, die Kühe, deren Dung…

Istanbul

Sie hat uns empfangen mit ihren weit geöffneten Armen, ihr Ruf ist wie Donnerhall und viele, viele andere folgen diesem Ruf , kommt her, wer immer ihr seid, von wo ihr auch kommt, ihr seid willkommen und damit es immer noch mehr werden bau ich einen neuen Flughafen, es wird der größte der Welt, einen…

Teilerneuerung

Ehrlich gesagt, ich hatte mir so vorgestellt, ich werde von einer Fahrerin oder einem Fahrer in einer geräumigen Limousine abgeholt und auf dem schnellsten Weg zu meiner Reha in Schwabing gebracht, um dort die Gehschule nach erfolgreicher Hüft-OP zu absolvieren. Weit gefehlt.Es kam stattdessen der Johanniterkrankentransport mit dem bosnischen Fahrer, der anschließend weitere 6 Rekonvaleszenten…

Es lebe der Zentralfriedhof

Wien ist eine geschichtsträchtige Stadt, unübersehbar auf Schritt und Tritt – und so lebendig, von Gemütlichkeit keine Spur, die hat sich in den Stadtvierteln versteckt, fahr mal raus mit der Straßenbahn, der BIM, genau, das kommt von Bimmeln, da kannst du der Wiener Seele nachspüren, steig aus, geh ein bißchen, steig wieder ein in die…

Zu zweit in México

Ich fand sie irgendwo, allein in Mexiko, Anita… Das sang Costa Cordalis einmal, die älteren werden sich erinnern und genau das könnte uns demnächst auch passieren, wenn wir uns am 14.01.2022 in eben dieses Land aufmachen (man darf es ja eigentlich niemandem erzählen: wir verreisen in diesen schwierigen Zeiten und dann auch noch in die…

Antigonea

Es gibt sehr häufig die Klage des Individualtouristen, es sei an sich eine wunderschöne Location gewesen, die er vor kurzem aufgesucht habe, wenn, ja wenn nur nicht soviele andere Menschen die gleiche Idee zur gleichen Zeit gehabt hätten. Der Erlebniswert sei doch erheblich beeinträchtigt gewesen.Daran mußte ich denken, als ich zusammen mit Margit die Ausgrabungsstätte…

Enver Hoxha

… war ein Schreckensherrscher in Albanien, seine menschenverachtenden Methodenzur Machterhaltung haben wir in Tirana in einem Bunkermuseum ansehen müssen. Sein Land hatte er isoliert, ähnlich wie heute Nordkorea, dem Einfall fremder Mächte wollte er sich durch Partisanenkämpfe erwehren. Dazu diente die Errichtung tausender Bunker, die es noch heute überall zu sehen gibt.An 2 Ereignisse kann…